Kreatives · 01. Oktober 2018
29 Gesichter/Portraits habe ich - natürlich - wieder mal nicht geschafft. Aber es sind doch immerhin 17 geworden, auch nicht schlecht. Zumal ich für das eine oder andere mehr als einen Tag gebraucht habe. Die größeren Acrylbilder auf Leinwand waren einfach etwas aufwendiger. Hier eine kleine Galerie der Bilder, die ich geschafft habe:

Bipolares · 07. September 2018
Zur Zeit poste ich wieder ziemlich viel auf Facebook. Und ich male wie verrückt. Wahrscheinlich denken viele jetzt, dass es mir momentan gut geht. Ist eigentlich auch so - zumindest geht´s mir besser als vor einigen Wochen. Seit 2 Wochen bin ich aus der Klinik, die Umstellung auf Valproat hat bis jetzt gut geklappt und bis auf ein wenig Haarausfall habe ich zur Zeit auch (noch) keine Nebenwirkungen bemerkt. Ich hoffe mal, dass das so bleibt. Kommenden Montag steht die nächste...

Kreatives · 07. September 2018
So, die erste Woche ist schon mal geschafft. Überwiegend habe ich mich an schnelle Aquarell-Portraits gehalten. Jetzt bin ich allerdings auch mal zur Acrylfarbe gewechselt. Bin gespannt, wie weit ich noch komme. Zur Erinnerung - Initiatorin der #29faces ist Ayala Art. Und hier sind meine Ergebnisse für diese Woche:

Kreatives · 01. September 2018
Die September 2018-Ausgabe von #29Faces ist heute gestartet und hier ist mein erstes Gesicht für diesen Monat, heute in Aquarell. Die weiteren Bilder werde ich wöchentlich posten, täglich werde ich wohl nicht hinbekommen ;) Mal sehen, wie viele Gesichter ich diesmal tatsächlich schaffe... Für mehr Infos schaut mal auf Ayala Arts Blog.

Bipolares · 05. August 2018
Neulich kam unter einigen Patienten die Frage auf, ob man lieber sagen sollte "Ich habe eine Depression" anstelle von "Ich bin depressiv". Das lässt sich natürlich auch auf die Bipolare Störung anwenden, also "Ich habe eine bipolare Störung" anstelle von "Ich bin bipolar". Hintergrund war, dass durch den Satz "Ich bin ..." das Ganze verschlimmert wird, da man sich selbst mit der Krankheit identifiziert wohingegen "Ich habe..." den Kern der Aussage abmildert und man klar macht, dass die...

Bipolares · 03. August 2018
... ist fast um. Und die erste Woche mit Valproat und Lithium. Letzten Freitag wurde mit Valproat gestartet und am Mittwoch wurde die Dosis nach der Chefarzt-Visite erhöht. Habe das so verstanden, dass bis nächste Woche Donnerstag die Umstellung abgeschlossen sein soll, weil am 10. August erstmalig der Valproat-Spiegel bestimmt werden soll. Habe in den letzten 2 bis 3 Tagen verstärkt Haarausfall bemerkt, das kann lt. der Chefärztin eine Nebenwirkung des Medikamentes sein, die sich aber nach...

Bipolares · 26. Juli 2018
... reichen nicht aus. Der Anfang war für mich furchtbar. Ich war jeden Tag fix und fertig, weil das strikte "Programm" einfach zu viel für mich ist. Aber da gibt es ja Egon, das fiese Monster, das mich immer und überall anschreit - sprich meine Neigung zu Selbstkritik und Perfektionismus. Ich musste einfach den Therapieplan durchstehen, auch wenn ich um 16 Uhr dann auf dem Zahnfleisch nach Hause gekrochen bin. Mir zwischendurch eine "Auszeit" zu nehmen, wenn es erforderlich ist (wie es von...

Allgemeines · 17. Juni 2018
In vielen kreativen Berufen werden diese Boards (zu Deutsch „Inspirationstafeln“ oder „Stimmungstafeln“) für die Projektplanung oder auch zu Präsentationszwecken genutzt. Aber auch im privaten Bereich kann man sie für die verschiedensten Dinge nutzen. Vielleicht seid ihr gerade dabei, eine große (Themen-) Party, eine Hochzeit oder ein anderes großes Event zu planen? Oder ihr habt das Gefühl, dass ihr in eurem Leben irgendwie nicht weiterkommt. Eventuell sucht ihr auch „nur“...

Allgemeines · 16. Juni 2018
An manchen Tagen brauche ich einfach etwas um zu entspannen, Stress hinter mir zu lassen und zur Ruhe zu kommen. Für mich ist das oft einfach eine schöne Tasse Tee oder Cappuccino – und die richtige Musik. Dann bequem hinsetzen, die Beine hochlegen (im Sommer bevorzugt auf dem Balkon), am besten Kopfhörer auf und sanft „berieseln“ lassen… Ein paar Songs, die ich dann gern höre, sind zum Beispiel: 1. Enigma: Return to Innocence 2. Ideal: Monotonie 3. Robert Palmer: Riptide 4. Simply...

Allgemeines · 23. Mai 2018
Kennt ihr das auch? Ihr fühlt euch etwas down, dann hört ihr einen bestimmten Song, im Radio zum Beispiel, und der zaubert euch sofort ein Lächeln ins Gesicht. Oder ihr fangt sofort an, mitzusingen (oder zu summen), oder ihr tanzt zur Musik. Oder auch alles auf einmal. Für die Tage, an denen es mir nicht so gut geht, habe ich mir eine Playlist von meinen „Happy Songs“ erstellt. Das hilft natürlich nicht bei richtigen Depressionen, aber für die Tage, an denen man einfach mal einen...

Mehr anzeigen