Bipolares

Bipolares · 07. September 2018
Zur Zeit poste ich wieder ziemlich viel auf Facebook. Und ich male wie verrückt. Wahrscheinlich denken viele jetzt, dass es mir momentan gut geht. Ist eigentlich auch so - zumindest geht´s mir besser als vor einigen Wochen. Seit 2 Wochen bin ich aus der Klinik, die Umstellung auf Valproat hat bis jetzt gut geklappt und bis auf ein wenig Haarausfall habe ich zur Zeit auch (noch) keine Nebenwirkungen bemerkt. Ich hoffe mal, dass das so bleibt. Kommenden Montag steht die nächste...

Bipolares · 05. August 2018
Neulich kam unter einigen Patienten die Frage auf, ob man lieber sagen sollte "Ich habe eine Depression" anstelle von "Ich bin depressiv". Das lässt sich natürlich auch auf die Bipolare Störung anwenden, also "Ich habe eine bipolare Störung" anstelle von "Ich bin bipolar". Hintergrund war, dass durch den Satz "Ich bin ..." das Ganze verschlimmert wird, da man sich selbst mit der Krankheit identifiziert wohingegen "Ich habe..." den Kern der Aussage abmildert und man klar macht, dass die...

Bipolares · 03. August 2018
... ist fast um. Und die erste Woche mit Valproat und Lithium. Letzten Freitag wurde mit Valproat gestartet und am Mittwoch wurde die Dosis nach der Chefarzt-Visite erhöht. Habe das so verstanden, dass bis nächste Woche Donnerstag die Umstellung abgeschlossen sein soll, weil am 10. August erstmalig der Valproat-Spiegel bestimmt werden soll. Habe in den letzten 2 bis 3 Tagen verstärkt Haarausfall bemerkt, das kann lt. der Chefärztin eine Nebenwirkung des Medikamentes sein, die sich aber nach...

Bipolares · 26. Juli 2018
... reichen nicht aus. Der Anfang war für mich furchtbar. Ich war jeden Tag fix und fertig, weil das strikte "Programm" einfach zu viel für mich ist. Aber da gibt es ja Egon, das fiese Monster, das mich immer und überall anschreit - sprich meine Neigung zu Selbstkritik und Perfektionismus. Ich musste einfach den Therapieplan durchstehen, auch wenn ich um 16 Uhr dann auf dem Zahnfleisch nach Hause gekrochen bin. Mir zwischendurch eine "Auszeit" zu nehmen, wenn es erforderlich ist (wie es von...

Bipolares · 26. März 2018
... ich brauche Hilfe. Die letzten Monate hat sich mein Zustand trotz der Medikamente wieder verschlechtert. Die Stimmung schwankt sehr schnell mit sehr deutlichen Ausprägungen nach unten. Eine Änderung/Anpassung der Medis hat leider nichts gebracht. Nach erneutem Gespräch mit meiner behandelnden Psychiaterin bekam ich dann eine Überweisung zu einem Vorgespräch für eine tagesklinische Behandlung aufgrund des Befundes "häufiger Wechsel der Stimmung mit schwerer depressiver Symptomatik,...

Bipolares · 18. März 2018
Für gesunde Menschen sind auch Depressionen nur schwer nachzuvollziehen. Ich bin fest davon überzeugt, dass das nur jemand kann, der da selbst schon durchgegangen ist. Depressionen werden häufig mit Traurigkeit gleichgesetzt, für mich sind sie aber etwas anderes und viel mehr: Es ist eine Zeit, in der mir Gefühle wie Freude und Traurigkeit vollständig abhanden kommen Es ist das Gefühl, vollkommen leer zu sein Es sind die Tränen, die aus heiterem Himmel kommen und die ich nicht erklären...

Bipolares · 18. März 2018
Für die meisten gesunden Menschen ist wohl eher nicht nachzuvollziehen, was genau hinter einer manischen oder einer hypomanischen Phase steckt. Es ist leider viel mehr, als einfach nur gut drauf zu sein. Ich habe mal eine Liste gemacht, was das für mich ist. Wobei eine hypomanische Phase meist kürzer währt und auch nicht so ausgeprägt ist, wie eine "ausgewachsene" Manie. Was nicht bedeutet, dass die Auswirkungen für den Betroffenen nicht genauso heftig sind. Ich habe beides mehrfach...

Bipolares · 23. Dezember 2017
Da ist es wieder, mein Graues Monster. Leise, still und heimlich hat es sich über die letzten Wochen wieder in mein Leben geschlichen, das Mistding. Heute Abend geht es einigermaßen, aber ich weiß, dass ich morgen wieder nicht aus dem Bett komme. Das Aufstehen allein ist verbunden mit einer enormen physischen und psychischen Anstrengung. Nach dem Duschen und Anziehen könnte ich mich direkt wieder hinlegen, wenn ich mich denn überhaupt mal dazu aufgerafft habe, diese Dinge zu tun. Das Haus...

Bipolares · 10. November 2017
Es sind oft "nur" Kleinigkeiten, die das Leben lebenswert machen. Und in manchen Situationen ist es durchaus hilfreich, sich an diese Dinge zu erinnern. Ich habe mal eine Liste von fünfzig Dingen gemacht, die für mich dazuzählen. Die Liste könnte selbstverständlich viiiiieeeeel länger sein.

Bipolares · 03. November 2017
Das wichtigste ist, den Menschen mit Depressionen wirklich ernst zu nehmen, anzuerkennen, dass es ihr oder ihm schlecht geht, es einfach zu akzeptieren, dass er sich zurückzieht. Ohne das persönlich zu nehmen. Und man sollte wirklich sparsam mit vermeintlich "guten Ratschlägen" umgehen. Wie oft habe ich gehört "Bewegung und frische Luft werden Dir guttun." Mag sein, hilft aber nicht gegen die Erkrankung. Und meist fühlt man sich hinterher noch schlechter, eben weil es nicht geholfen hat....

Mehr anzeigen